Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Noch kein Erfolg in sicht

  1. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Daniela und Wolfgang

    Ich störe euren Austausch ungern, aber da ich hier im Forum ein klein wenig Verantwortung trage, möchte ich aber auf zwei, drei Dinge hinweisen:

    - Nach Schaub ist Gemüse am Abend nicht "ok". Gemüse und Früchte sollten nur bis 14.00 Uhr gegessen werden. Ausserdem sollte in einer Mahlzeit (morgens oder mittags) nur eine Gemüsesorte oder eine Frucht oder eine Sorte Salat vorkommen (abgesehen von Banane oder Kartoffel).

    - Nicht jede Wurst wird mit Geschmacksverstärkern, Nitritpökelsalz etc. hergestellt, bei ausgewählten Metzgereien oder Direktvermarktern gibt es Würste ohne diese Zusatzstoffe. Bei der Metzgerei Möhr kann man sie übers Schaub-Insitut auch bestellen.

    - Eine gute Mahlzeit im Schaub-Verständnis besteht aus Eiweiss, Kohlehydraten und Fett, wobei Gemüse und Früchte eben auch Kohlehydrate sind. "Low carb" heisst nach Schaub eben nicht nur "keine Teigwaren", sondern auch "wenig Salat".

    - Damit Energiezufuhr, Sättigungsgefühl und die Sinne gleichermassen bedient werden, ist speziell auf die Zusammensetzung zu achten: Morgens und abends je 1 Portion KH und 1 Portion Eiweiss, mittags je das Doppelte, wobei es beim Eiweiss auch mehr sein darf; Fett dazu nach Geschmack. Die Ausnahme besteht nur für den Abend, da darf es auch nur Eiweiss oder gar nichts sein, wenn man das gut verträgt. Eine ausgewogene Zusammensetzung der Mahlzeiten stillt den Hunger und befriedigt die Sinne gleichermassen - es soll eben kein "Diätgefühl" aufkommen!

    - Die Schaub-Kost richtet ihren Fokus nicht auf die Bewegung, im Wissen, dass gerade Übergewichtige eh schon viele Kilos zusätzlich mit sich herumzuschleppen haben und damit sportliche Betätigung zur Quälerei wird. "Nach unserer Erfahrung führt der sanftere Weg (...) zu besseren Ergebnissen. Ruhen Sie sich aus, wann immer Sie das Bedürfnis und die Möglichkeit dazu haben, und vermeiden Sie Übermüdung. Haben Sie keine Hemmungen, sich auch tagsüber hinzulegen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Ihr Körper wird es Ihnen danken; er verwendet die eingesparte Kraft zum Abbau von Staugewebe und Fettdepots." (aus "Die gute Figur", S. 95)

    Wie du schon sagst, Wolfgang, ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören und darauf zu vertrauen, dass er seine Sache gut macht, ohne dass wir ihn quälen. Sich nach Schaub zu ernähren bedeutet, dem Körper gute Nährstoffe zu geben, um dann "das Hirn auszuschalten und den Körper machen zu lassen" - sich also nicht unter Druck zu setzen und "auf ein Ziel hin zu arbeiten". Die Ernährung soll dem Körper UND der Psyche Gutes tun.

    Schau dir nochmals den Drei-Wochen-Plan im neuen Buch an, Daniela, oder vielleicht lohnt sich die Anschaffung des Buchs "Die gute Figur"? Es ist gut zu lesen und räumt auf mit Verzicht und Qual beim Pfunde-Abwerfen

    Herzlichst
    Fifty

  2. #12
    Guten Tag Wolfgang ,ich verstehe nicht das ich am Sonntag zu meinem Fleisch ,Spaghetti gegessen habe,und am nächsten Morgen mein Gewicht ziemlich unten war.Das sagt doch mir das ich zu Mittag mehr Kh.essen muss.Und das habe ich schon immer bemerkt.Ich probiere das mal auf längere Zeit aus.Natürlich mit Kartoffeln.Ich weiss nicht ob das mit meinem Magen Darm zusammen hängt.Ich mache im Februar eine Magen Darm Spieglung.Seit fast einem Jahr ist Tag täglich übel.Sogar in der Nacht,vor dem Essen nach dem Essen.Das ist ja nicht normal .und jetzt habe ich mich überwunden mal die Abklärung zu machen.bis bald und Schös Tägli Gruss daniela

  3. #13
    Hallo Daniela,
    wenn ich Deinen Beitrag lese, dann glaube ich, dass Dein Gewicht zur Zeit sekundär wichtig ist. Mit Schaub-Kost freut sich mein Bauch, ist entspannt, ich habe kein Völlegefühl, kein Aufstoßen u.a. Ich fühle mich einfach richtig wohl. Wenn das bei Dir nicht der Fall ist, dann wäre es wichtig, erst einmal diesen entspannten Zustand herzustellen, z.B. mit Wasser trinken (ohne Kohlensäure), leichte Kost wie Rührei mit einer gekochten Kartoffel, etwas gekochten Gemüse, usw. Der Magen-Darm-Trakt sollte erst einmal ins Gleichgewicht kommen. Es ist sicher auch richtig, medizinisch abzuklären, dass keine anderweitigen Ursachen vorliegen. Vielleicht machst Du Dir auch zu viel "Druck" mit dem Abnehmen wollen. Versuche erst einmal sicher zu stellen, dass Dir das Essen gut bekommt.
    Ich wünsche Dir dazu alles Gute.
    Herzlichst!
    Wolfgang

  4. #14
    Hallo Wolfgang und fifty ich habe noch eine Frage ,Was esst ihr denn am Abend ,man darf ja ab 14Uhr kein Gemüse und keine Früchte mehr essen.Die Kartoffel lass ich auch weg.Dann esse ich nur Eiweiss mit Fett ?Ich denke den Stress spielt bei mir eine grosse Rolle.dies wieder auf meine Psyche auswirkt.Das Buch die gute Figur habe ich .Einen schönen Abend euch.lg Daniela

  5. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Daniela

    Meistens koche ich auch abends, das heisst, es gibt Fleisch, Eier, Käse etc., also sicher viel Eiweiss. Die Kartoffeln lasse ich nicht weg, aber ich nehme weniger davon. Wenn's schnell gehen soll, gibt's Gschwelti (Pellkartoffeln) mit Butter und einer Käseauswahl. Geschwelti sind auch praktisch, weil man sie später auch braten oder überbacken kann.

    Das Fleisch kriegt oft eine Rahm- oder Buttersauce, die Kartoffeln werden mit Käse überbacken, manchmal gibt's auch Schaub-Omelette, zum Beispiel mit mit Hackfleischfüllung - solche Sachen halt. Ich bin da inzwischen ziemlich kreativ und probiere auch immer wieder was Neues aus, die Beschränkung auf die Schaub-Zutaten kann durchaus auch als Herausforderung betrachtet werden.
    Letztens zum Beispiel gab's gebratene Pouletbrust mit einer Kartoffelmehl-Macadamianuss-Panade - das war richtig fein
    Oft koche ich abends so viel, dass ich es am nächsten Tag zu Mittag aufwärmen kann. Dann mache ich ein Gemüse dazu oder ein Fruchtdessert.

    Kochen nach Schaub braucht ein wenig Phantasie, finde ich, besonders, wenn nicht die ganze Familie mitmachen will - obwohl, mittlerweile merken sie's schon gar nicht mehr

    Aber Stress ist nie gut, egal wie man sich ernährt. Lässt sich denn daran nichts ändern?

    Herzlichst
    Fifty

  6. #16
    Hallo Daniela

    Ich habe jetzt zwar nicht ganz jedes Wort gelesen, möchte aber auch noch meinen Senf dazu geben.

    Wenn ich so höre, was Du am Mittag isst, frage ich mich, ob es nicht zuwenig ist? Ich bin jemand mit sehr schnellem Stoffwechsel und hatte früher ständig Hunger und obwohl ich wusste, dass ich beim Essen nicht kompensiere, hatte ich manchmal ein schlechtes Gewissen, dass ich immer so schnell wieder Hunger habe. War zwar schlank, habe allerdings in 15 Jahren auch fast soviele kgs zugenommen. War immer noch im normalen Bereich (77kg bei 1.80), fühlte mich aber nicht mehr so wohl dabei, v.a. beim Gedanken daran, dass mein Gewicht langsam nach oben klettert und nichts half, um das zu stoppen.
    Jetzt werde ich mit drei Schaubmahlzeiten (halte mich zu 80-90% daran) satt bei reichlich Essen (v.a. mittags) und habe sofort angefangen, mich wohler zu fühlen in meiner Haut und an Gewicht zu verlieren – in 6 Monaten dann 8-9 kg bei wenig Sport.
    Ich muss allerdings sagen, dass es mir nichts ausmacht, fast jeden Tag dasselbe zu essen - in dieser Hinsicht finde ich die Schaubkost sehr entlastend, ich muss mir nämlich nicht ständig neue Menus ausdenken (muss aber auch für niemand anderen kochen). Interessanterweise mochte ich Salat nie wirklich und auch nur wenig Früchte, dafür liebte ich immer Fleisch und wenn, dann nur gekochtes Gemüse.
    Was uns wieder zum Thema Mittagessen bringt: ich glaube, dass ein reichliches Mittagessen nötig ist, damit man abends nicht Kohldampf hat - und: man verbrennt die Energie auch eher als abends. Darum würde ich Dir empfehlen, mittags mehr zu essen, besonders den Protein- und Fettanteil zu maximieren.

    Mein Tag sieht nun ungefähr so aus (inkl. 2 Gläser Wasser 30 min vor jeder Mahlzeit):
    - Morgens 3 Spiegeleier in Butter mit Alpensalz und Pfeffer, 1 EL Kokosöl, selbergerösteten und frisch gemahlenen Arabica Kaffee mit ca. 1dl Bio-Rohmilch direkt ab Hof (mag Rahm im Kaffee nicht) und ½ KL Honig. Und: KEINE Frucht! Damit halte ich gut 3-4 h durch bis zum Mittag.
    - Mittags esse ich am liebsten Kartoffelstock mit 2 mittelgrossen Kartoffeln, Rahm, viel Butter und Gewürzen und brauche immer ca. 200g Fleisch um satt zu werden - meist in Form von Ragout oder ähnlich, mit wenig Gemüse drin. Oder ich mache mir Fisch im Ofen und dazu Saucenkartoffeln – ganz ohne Gemüse und Co. Ich weiss, mein Kartoffelanteil ist höher als empfohlen, aber es geht mir gut dabei. Auch gibt’s nach dem Essen immer einen Kaffee und meist ein Dessert. Mein Winter-Favorit z.Z.: Bio-Marronipuree vom Migros mit viel Rahm. Enthält zwar Rohrzucker, aber ich mach mir nur einen ¼ Block, einfach damit ich was Süsses habe. Manchmal backe ich mir auch schaubkonforme Mandelküchlein mit Eiern, Mandeln und Birnel als Nachtisch, besonders für unterwegs.
    - Abends esse ich häufig nur Eier (wieder 3 Stück), wenn ich sehr müde bin nur etwas Käse und wenn ich sehr Hunger habe eine Kartoffel mit (viel!) Raclettekäse überbacken.

    Wie Du siehst: abgesehen von etwas Banane zwischendurch oder auch mal abends esse ich so gut wie keine Früchte mehr und Gemüse nur in Fleischgerichten.
    Ich nehme übrigens auch 3x am Tag 1g koscheres Fischöl und vor dem Schlafengehen 2g Natron. Dank dem Natron konnte ich meine Nahrungsergänzungsmittel absetzen und habe trotzdem keine Wadenkrämpfe mehr.

    Was mir in den 6 Monaten vor der Stagnation beim Abnehmen nochmals einen Boost gegeben hat, war, den Fleischkonsum auf 200g pro Mittagessen hochzuschrauben, abends nur noch drei Spiegeleier oder Rührei zu essen und Weizen ganz wegzulassen - auch nicht mehr ausnahmsweise zum Kaffee zu erlauben (dann lieber etwas Schokolade).

    Zudem fällt mir auch immer wieder auf, dass Schlafmangel und Stress sich negativ aufs Gewicht auswirken: sobald ich mal ein Wochenende mehr geschlafen habe, zeigt die Waage schon wieder weniger an (ich dokumentiere seit der Umstellung jeden Tag mein Gewicht, darum weiss ich das so genau). Und wenn ich Schlafmangel habe, habe ich meist den ganzen Tag mehr Hunger, besonders aber abends: bei zuwenig Schlaf gerät der Hormonshaushalt durcheinander und das Sättigungshormon wird gehemmt. Darum hat Schaub auch recht, wenn er uns ans Herz legt, wannimmer möglich ein Nickerchen einzulegen.

    Zum Stress noch etwas im Zusammenhang mit Deiner beschriebenen Übelkeit: ich kenne das als Stresssymptom. Als ich vor 3 Jahren eine Erschöpfungsdepression hatte, hat mein Körper mir das u.a. damit signalisiert, dass mir nach dem Essen immer schlecht wurde, manchmal auch vorher. Auch jetzt habe ich das ganz selten mal, dann weiss ich, dass ich einen Gang zurückschalten muss. Es fühlt sich jeweils so an, als würde mein Magen sich vor Stress zusammenziehen, was dann zur Übelkeit führt.

    Ich glaube es ist wirklich wichtig, sich Zeit zu lassen, den Körper, das Hungergefühl wieder richtig wahrzunehmen (wie andere hier schon geschrieben haben) bzw. auch dem Körper die Zeit zu geben, die er braucht. Es ist ja ein Heilungsprozess im Gange in Deinem Körper, ob die Waage das nun anzeigt oder nicht und vielleicht müssen Mineralstoffdepots einfach zuerst mal gefüllt werden, bevor der Körper sich an grössere Reparaturarbeiten machen kann? Wenn ich mir vorstelle, wie ich jahrelang meinen Knochen, Zähnen, dem Bindegewebe Mineralstoffe entzogen habe staune ich, wie schnell die Ernährungsumstellung Wirkung gezeigt hat: schon innert 2-3 Tagen! Trotzdem ist bei mir gesundheitstechnisch auch noch nicht alles im Lot, obwohl ich mein Wunschgewicht erreicht habe.
    Aber ich weiss auch, dass es nicht alle gleich erleben. Meine Mutter hat auch eher Mühe, mit Schaub abzunehmen, ist allerdings nicht so konsequent wie ich und isst auch immer noch (meiner Meinung nach) zuviel Salat, Früchte, Nüsse und Gebäck. Aber sie fühlt sich trotzdem viel besser und experimentiert weiter, was für sie am besten funktioniert.

    So, das war mein Beitrag zum Thema. Vielleicht hilft Dir ja der eine oder andere Impuls weiter...

    Lg, Ruth

  7. #17
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Ruth

    Er richtet sich zwar nicht an mich, aber dennoch: Ganz toller Post! Ich kann dir nur beipflichten, insbesondere auch bez. Schlafmanko und seine Folgen...

    Herzlichen Gruss
    Fifty

  8. #18
    Liebe Ruth danke für deinen grossen Beitrag,ich bin nun mal im reden besser.als im schreiben.also ich habe meine Darm Magen Spieglung hinter mir.es ist soweit alles in Ordnung .die ständigen Übelkeiten sind magennerven und die kommen wohl von meiner Fibro.seit ich die Untersuchung gemacht habe ,ist mein Appetit gering.auch wenn ich nicht viel esse nehme ich nicht mal viel ab.ich habe immer noch mein normales Gewicht .75kg 162cm .es tut sich nicht viel.zur Zeit Schäube ich auch nicht.am Morgen nehme ich mein Zwieback und Tee .kaffee mag ich zur Zeit gar nicht.fleisch auch nicht.ich denke es ist für mich auch schwierig da ich nicht so viel Fleisch mag.aber eins ist gut seit ich wenig esse ist mir nicht mehr so übel manchmal überhaupt nicht mehr.ich staune immer wieder wie neuen hier im Forum kommen und so super an Gewicht abnehmen.ich habe zugenommen.77kg.jetzt bin ich ja wieder auf 75kg.muss noch viel runter.viele Grüsse Daniela

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •