Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Fermentierte Lebensmittel/Darmflora

  1. #1

    Fermentierte Lebensmittel/Darmflora

    Ein freundliches "Hallo" an alle SchauberInnen,

    ich bin ganz neu im Forum, habe mir aber schon fast alles durchgelesen. Viele meiner Fragen sind so schon beantwortet worden. Bloß zu den "milchsauer vergorenen Lebensmitteln", die zurzeit in aller Mund sind, kann ich nichts finden. Mir ist schon klar, dass sie beim Schauben gemieden werden.
    Meine Darmflora ist zurzeit nicht auf dem besten Stand, ich habe ein ausgeprägtes Leaky-gut-Syndrom, kann außer tierischem Eiweiß und Fett nichts verdauen und bin untergewichtig.
    Mir wird immer wieder empfohlen, Darmbakterien und fermentiertes zu essen ( was ich nicht vertrage).
    Was macht jemand der sich säurearm ernährt zum Aufbau der Darmflora???
    Für Erklärungen bin ich echt dankbar.

    Herzliche Grüße aus dem Norden von Deutschland!

    Jenny

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Jenny

    Herzlich willkommen im Schaub-Forum

    Gleich vorweg: Wenn du spezifische Fragen hast, zum Beispiel bezüglich Leaky-gut-Syndrom, wendest du dich am besten direkt ans Schaub-Institut, per Mail oder Telefon. Du erhältst so konkretere Informationen, als wir AnwenderInnen sie dir geben können.

    Was das Wissen zur Schaub-Ernährung angeht, macht es sicher Sinn, sich ein Buch anzuschaffen, insbesondere "Die Befreiung aus den Krankheitsfallen". Es ist zwar ziemlich umfangreich, liest sich aber leicht. Für dich interessant wäre vor allem die Hinweise zu den Verdauungsfunktionen und -störungen.

    Zu deiner Frage: SchauberInnen müssen die Darmflora nicht aufbauen Schaub geht davon aus, dass unser Verdauungstrakt, insbesondere der Darm, ein ausgesprochen funktionstüchtiges Organ ist. Der Darm ist imstande, sich zu regenerieren, wenn man aufhört, ihn mit Ballaststoffen und Säuren zu quälen. Das braucht zwar ein wenig Zeit, aber Schaub ist ja keine Diät, sondern eine Ernährungsweise, die man beibehält - wenn man es will. Es wäre also sinnvoller, es mal drei Wochen mit Schaub zu versuchen und zu beobachten, ob sich eine Verbesserung zeigt.

    Schaub rät denn auch davon ab, dem Darm Probiotika zuzuführen, da jeder Darm eine andere Bakterienzusammensetzung aufweist und man eigentlich gar nicht weiss, ob die zugeführten Bakterien mehr nützen als schaden. Mein eigenes Beispiel dazu: Letzen Sommer musste ich wegen Borrelioseverdacht (Zeckenbiss mit Wanderröte) eine Antibiotika-Kur von 21 Tagen machen. Selbstverständlich erhielt ich im Anschluss Bioflorin (Probiotika-Kapseln) verschrieben, denn 21 Tage lang die Darmbakterien attackieren hielt meine Ärztin für problematisch. Aber ich hatte keine Probleme damit, das Bioflorin hab ich nie genommen und mein Darm funktionierte vor, während und nach der Kur gut wie immer

    Der erste Schritt als Einstieg in die "Schau-Welt" ist der Abschied von der Vorstellung, dass man immer etwas "tun" muss, um unseren Organismus auf Trab zu halten. Man darf dem Körper ruhig vertrauen, soll einzig lernen, die Zeichen von Unwohlsein zu erkennen und zu unterlassen, was einem schadet. Bevor man irgend etwas schluckt, um Magen oder Darm aufzubauen, in Gang zu halten oder zu beruhigen, füllt man sich besser eine Wärmflasche und legt sich damit aufs Sofa - mein Darm schätzt das sehr

    Ich wünsche dir ein gutes Bauchgefühl und freue mich, wieder von dir zu hören.

    Herzlichst
    Fifty

  3. #3
    Hallo Fifty,

    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe im Forum schon viele hilfreiche Ratschläge von dir gelesen.
    Du kennst dich wirklich sehr gut aus. Kannst du mir noch mehr Fragen beantworten???
    Leider habe ich zurzeit nicht die Möglichkeit, mir das neue Buch von Herrn Schaub zu kaufen.

    Kann es nicht passieren, wenn Säuren in der Ernährung weitestgehend gemieden werden, dass der Mensch zu basisch wird? Das wäre doch wahrscheinlich genauso schädlich, oder?
    Und Kakao enthält doch relativ viel Oxalsäure. Wird aber in Rezepten teilweise benutzt. Weißt du warum?

    Klar ist auf jeden Fall: die Ernährungsweise schmeckt gut und bringt Spaß. Dadurch, dass ich eine recht ausgeprägte Kohlenhydratverwertungsstörung habe, esse ich schon ein paar Monate kaum Kohlenhydrate. Erstaunlich wie satt man werden kann dabei. Leider vertrage ich keine Kuhmilchprodukte und auch keinen Hartkäse - egal von welchem Tier.Sodass ich fast nur Fleisch und Fett essen kann. Das war am Anfang schwierig für meinen Kopf. Ich habe fast 20 Jahre vegetarisch gegessen, einige Jahre auch vegan. Ich bin sehr gespannt, ob mein Körper sich wirklich erholt.

    Vielen Dank für deine Unterstützung! Du leistest in diesem Forum wirklich großartige Arbeit.

    Wie kommt es nur, dass diese Ernährungsweise derartig unbekannt ist?

    Herzliche Grüße

    Jenny

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Jenny

    Warum Schaub so wenig bekannt ist, kann ich dir auch nicht genau sagen. Dabei gibt es sie schon so lange; ich selber kenne sie seit bald 30 Jahren, bin aber so richtig erst seit drei Jahren (wieder) dabei.

    Einer der Gründe ist aber sicher, dass Schaub in vielem den gängigen Vorstellungen widerspricht. "5x2" ist mittlerweile auch für Kinder die Formel, kein Mensch fragt danach, wie man sich nach "fünf x Gemüse" und "fünf x Früchte" FÜHLT, wie man danach SCHLÄFT, wieviel GAS man so produziert - es ist einfach gesund, basta. In einigen Punkten stimmen die Empfehlungen allerdings zunehmend mit Schaub überein: Zucker und Weizen kommen in Verruf, Eier und Fett wird langsam rehabilitiert. Nur das Fleisch wird zunehmend ein "No-go", auch aus ideologischen Gründen.

    Gegenfrage: Wie bist du auf Schaub gekommen?

    Was Säure und Basen angeht: Schaub geht davon aus, dass "das körpereigene Gleichgewicht im basischen Bereich liegt" (Eglin, Schaub 2015, S.222). Das bedeutet, dass Nahrungsmittel, die einen Säurewert unter pH 4 aufweisen, vermieden werden sollten. Man kann sich also leicht zu sauer, aber nicht zu basisch ernähren. (Und nebenbei: Bei den Definitionen von Säure und Base handelt es ich NICHT um die Säure-Basen-Theorie von Ragnar Berg!)Oxalsäure hat ausserdem eine spezielle Wirkung, weil es auch als Calcium-Räuber gilt.

    Wichtig ist aber bei alledem, dass man auf sich selber hört: Wir sind nicht alle gleich, die einen haben bessere Puffer als andere, um mit den Säuren umzugehen. Es kriegen ja auch nicht alle Menschen die typischen Säurekrankheiten wie Rheuma, Gicht, Migräne, Darmentzündungen etc. So sieht auch die Schaubkost nicht vor, einfach alles Saure zu verbieten: Wer Erdbeeren verträgt, kann sie ab und zu essen, das gleiche gilt für oxalsäurehaltigen Kakao. Wer gesund ist und sich zur Hauptsache basisch ernährt, kann auch mit etwas Saurem zwischendurch umgehen.

    Was deine Erfahrungen angeht, würde ich meinen, dass du dich mit der vegetarischen und veganen Kost wahrscheinlich über ziemlich lange Zeit auf der "Säure-Seite" ernährt hast. Ich bin also nicht erstaunt über deine Unverträglichkeiten, ich kenne sie in Ansätzen. Ich kann mir aber vorstellen, dass du nach einiger Zeit auch den Hartkäse wieder verträgst. Aber wenn es dir mit Fleisch und Fett gut geht, dann ist das auch ok. Du kriegst mit Fleisch auf jeden Fall mehr Nahrung als mit Salat - und auch keine Verdauungsprobleme

    Ich verdiene nichts an den Schaub-Büchern, gell, dennoch empfehle ich dir aufgrund der doch schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme, dich ein wenig mehr in das Thema zu vertiefen. Wenn es am Preis liegt: Das alte Buch "Fundamente des Gesundbleibens", noch von Milly Schaub, gibt es antiquarisch bereits für 11 Euro, wie ich gesehen habe.

    So oder so wünsche ich dir eine beschwerdefreie Zeit und grüsse herzlich
    Fifty

  5. #5
    Hallo Fifty,

    Du bist ja wirklich eine großartige Quelle an hilfreichen Informationen.

    Auf die Schaub-Kost bin ich durch die Homepage von einem Josef Stöcker aufmerksam geworden. Mit sauren Nahrungsmitteln (Joghurt, Kefir, Zitrusfrüchten, Quark, Sauerkraut) ist mein Körper noch nie zurechtgekommen. Fruchtzucker, Stärke, Nüsse, pflanzliche Ballaststoffe vertrage ich inzwischen nicht mehr, da lag es nah die Schaub-Kost zu probieren.
    Das Buch: "Die gute Figur" habe ich letztes Jahr gekauft. Klingt alles einleuchtend für mich.
    Nur manchmal werde ich doch unsicher. In Deutschland ist es gerade sehr modern, seine Darmflora mit Bakterien zu unterstützen und Veganer zu sein.

    Wird auch kein Vitamin D substituiert?

    Bestimmt fallen mir noch weitere Fragen ein .

    Herzlichen Dank

    Jenny

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo Jenny

    Die Website von Josef Stöcker kenne ich, er orientiert sich aber an verschiedenen Quellen, nicht nur Schaub, wenn auch alle in etwa der gleichen Meinung sind. Aber, mit Verlaub, seine Website ist chaotisch

    Das Buch "Die gute Figur" enthält ja auch einige Grundlagen, besonders gut gefällt mir darin: Bewegung ist gut, aber wenn man müde ist, soll man sich einfach mal hinlegen und alle Viere von sich strecken - das ist doch mal ein netter Vorschlag in unserer hektischen Zeit

    Ach ja, die Ernährungsmoden... Gesundheit ist ja die neue Religion, jeder und jede hat ein ganz spezielles, meist einzelnes Pflästerchen, welches ein völlig neues Leben verspricht und im Nullkommanix den Körper auf Vordermann bringt. Über die Jahre kam da so einiges an Ideen zusammen, vieles - wie z.B. die Cholesterin-Eier-Gefahr oder Omega3-Fettsäuren-empfehlung - ist aber auch wieder verschwunden. Ich nehme mal an, auch den Probiotika wird es nicht anders ergehen...

    Nicht nur in Deutschland, auch in der Schweiz ist veganes Leben aktuell. Vegan ist eine Lebensform, die durchaus ihre Vorzüge hat. Nur haben Veganer nicht selten etwas Missionarisches, halten sich für die besseren Menschen und ausserdem für gesünder. Das stört mich doch etwas, mal abgesehen davon dass ich ein veganes Leben für das Tier "Mensch" als Allesfresser nicht wirklich für sinnvoll halte. Aber grundsätzlich ist es nicht meine Sache, wie andere sich ernähren, wenn sie damit zufrieden sind und mich nicht davon überzeugen wollen

    Was das Vitamin D angeht, handelt es sich ja nicht wirklich um ein Vitamin, sondern um ein Prohormon. Der Körper produziert die Vorstufe selber, für die Entwicklung von Vitamin D3 braucht es aber Sonnenbestrahlung.

    Zusätzlich verabreicht wird es bei Babies gegen Rachitis und Menschen ab 65 im Pflegeheim. Auch Jugendliche - wohl Stubenhocker-PC-Freaks - zeigen manchmal einen Mangel. Die Folge können schwache Knochen und Muskeln, als Spätfolge Osteoporose sein.

    Warum heute so ein Tamtam darum gemacht wird, liegt wohl einerseits daran, dass wir zu wenig draussen sind und - so meine Hausärztin - unsere Haut schon fast panisch mit Sunblockern schützen. Dabei reichen ein paar Minuten an der Sonne, um den Tagesbedarf zu decken.

    Gefährlich sind aber auch Überdosierungen an künstlich zugeführtem Vitamin D, das kann zu Nierensteinen, Niereninsuffizienz, Kalkablagerungen in den Organen und wieder Osteoporose führen. Mehr dazu, wenn du Cholecalciferol und Hypervitaminose D googelst.

    Ich würde meinen: Schon wieder so ein Hype

    So, nun wünsche ich dir einen guten Start in die neue Woche und grüsse herzlich
    Fifty

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •