Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Blutgruppen-bezogene Ernährung

  1. #1

    Blutgruppen-bezogene Ernährung

    Bei der Suche im Netz nach dem Begriff "Lektine" bin ich auf eine interessante Webseite gestoßen. Da wird vertreten, dass die gesunde Ernährung für die unterschiedlichen Blutgruppentypen sich auch unterschiedlich zusammen setzt.
    Ich wäre dankbar, wenn jemand da mal rein schaute und mir hier antworten würde.
    Geändert von Fifty (07.10.2016 um 00:06 Uhr) Grund: Werbelink entfernt

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo PeterH

    Du bist auf dem Schaub-Forum, mit Blutgruppenernährung hat Schaub nichts zu tun. Da deine Site kommerziellen Charakter hat, habe ich den Werbelink entfernt.
    Wenn du dich für Schaub interessierst, kannst du dich gerne wieder melden

  3. #3
    Das war als Anregung gedacht. Wenn das nämlich stimmt, dass Menschen mit unterschiedlichen Blutgruppen sich unterschiedlich gesund ernähren sollten, dann müsste das auch hier interessant sein. Scheint aber nicht verstanden worden zu sein.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Lieber PeterH
    Hättest du dich bereits mit Schaub auseinandergesetzt, wüsstest du, dass die Orientierung an Blutgruppen hier kein Thema ist. Die Blutgruppendiät ist zudem nicht neu, sie wurde bereits thematisiert - auch da gab es von deiner Seite offenbar kein vertieftes Interesse an unserem Forum.

    Persönliche Beiträge zum Thema sind jederzeit erwünscht, Werbeverlinkungen jedoch nicht. So gesehen wurde dein Beitrag sehr wohl "verstanden"

    Herzlichen Gruss
    Fifty

  5. #5
    Kein Grund, beleidigt zu sein.

  6. #6
    Seit ich mit etwa 35 im Fuß eine arthritische Entzündung hatte, habe ich mich mit Ernährung und deren Einfluss auf die Gesundheit beschäftigt. Da waren die Herren Kolallath, Bircher-Benner, Dr. Bruker und auch ein Herr Günter aus der Schweiz, der mit Elan die vegetarische Rohkost propagiert hat.Jeder für sich hat versucht, eine eigene Diät als der Weisheit letzten Schluss zu verkaufen. Und dann gab es da noch die Lehre von den Säuren und den Basen. Manches kpnnte man einsehen und anderes halt glauben oder nicht.In Fernsehsikussionen kann man öfter hören, dass jede Ernährung gesund sei, wenn sie schmecke und ausgewogen sei. Weiterhin kann man hören, dass die Menschen unterscheidlich auf die Stoffe reagieren, Was für den Einen gesund sei, könne für den anderen ungesund sein.
    Ich selbst habe in dem Wirrwarr der Ideen und Systeme für mich den Schluss gezogen, dass Nahrung für mich wohl die beste sei, die möglichst wenig Veränderungen unterworfen wurde. Also Vollkorn und Gemüse. Vegetarisch will ich aus mehreren Gründen ohnehin essen.
    Nun entwickelte sich bei dieser Ernährung bei mir leider eine Arthrose in den Schultergelenken. Also habe ich wieder im Internet recherchiert, was da zu machen sei. Ein Vorschlag kam von einer Webseite, die sich Forschungsgruppe Dr. Feist nennt. Hier wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass der Verzehr von Weizen die Entwicklung von Arthrose begünstigt. Weizenbrot also versuchsweise erstmal gestrichen. Auf der von mir erwähnten Webseite, die ich nun ganz und gar nicht gepostet hatte, um da Werbung zu machen, bekam ich die Information, dass Menschen der Blutgruppe Null anfällig für Arthrose seien und Weizen vermeiden sollten.
    Dann stieß ich auf diese Webseite und wollte eine zusätzliche Meinung einholen. Wie ich aber sehen muss, ist man an Diskussionen hier nicht interessiert.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.01.2013
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    340
    Hallo PeterH

    Das klingt doch schon ganz anders

    Es ist nicht so, dass man hier an Diskussionen nicht interessiert ist, aber man darf keine andere Reaktion erwarten, wenn man mit einem link zu einer kommerziellen Website hier einsteigt. Das ist hier wie in anderen Foren höchstens regelmässigen Usern und auch nur zu Informationszwecken erlaubt (siehe Lebensmittel) - alles andere wird gelöscht. Wenn du auch in anderen Foren unterwegs bist, dann kennst du dieses Vorgehen, es ist weder besonders ungewöhnlich noch besonders unfreundlich.

    Du wirst aber auch bemerkt haben, dass das Forum nicht stark frequentiert wird; meist sind es vor allen Dingen "Neu-Schauber" mit anfänglichen Schwierigkeiten. Später gibt es - vermutlich - vier Gruppen, die einen lesen mit und melden sich ab und zu, die zweiten sind mit Schaub zufrieden und brauchen deshalb kein Forum mehr, die dritten lassen sich wegen spezifischer Probleme direkt im Schaub-Institut beraten und die vierten verabschieden sich wieder von Schaub.

    Sei also nicht enttäuscht: Es kann durchaus sein, dass du hier immer wieder nur mich antriffst

    Was deine Frage zur Blutgruppenernährung angeht, gab es dazu - wie erwähnt - bereits eine Diskussion. Die Theorie ist eine unter vielen, wie du schon erwähnst, sie wird entweder gelobt oder kritisiert, wie alle anderen Ernährungsformen auch.

    Bei Schaub wirst du keinen Hinweis auf die Blutgruppen finden. Schaub wurde sehr praxisorientiert entwickelt, von Physiotherapeuten in Zusammenarbeit mit ihren Patienten. Sozusagen nach dem Ausschlussprinzip wurden allgemein gut verträgliche Lebensmittel eruiert, die sich in der Schaub-Literatur unter "empfohlen" finden. Da der Stoffwechsel aber individuell funktioniert, gibt es immer wieder Lebensmittel, die einige Menschen problemlos essen können, andere vertragen auch Empfohlenes nicht. Für Milly und Paul Schaub stand nicht die Theorie im Vordergrund, sondern praktische Grundlagen; auf deren Basis konnte dann individuell eine persönliche Ernährung zusammengestellt werden. Ihrem Sohn und heutigen Geschäftsführer Stefan Schaub war es dann vermehrt ein Anliegen, die Erkenntnisse auch auf eine solide theoretische Grundlage zu stellen - nachzulesen in "Die Krankheitsfalle" und "Die Befreiung aus den Krankheitsfallen". Aber auch da wirst du zu den Blutgruppen keinen Bezug herstellen können.

    Schaub ist am ehesten bei den "lowcarb"-Ernährungsformen einzuordnen, wobei bei Schaub nicht nur Zucker und Weizen dazu zählen, sondern auch Früchte und Gemüse. Das Gewicht liegt bei Schaub auf tierischem Eiweiss - das macht die Schaub-Ernährung für Vegetarier eher unattraktiv. Vollkorn und Gemüse gehören gar nicht bzw. nur beschränkt auf den Teller. Das tierische Eiweiss kann auch nicht mit pflanzlichem wie z.B. Soja ersetzt werden.

    Solltest du dich für Schaub interessieren, empfehle ich dir auf jeden Fall die Lektüre des Buches "Die Befreiung aus den Krankheitsfallen". Du wirst sehen, dass sich die Schaub-Empfehlungen ziemlich weit weg von den heute gängigen Theorien bewegen. Solltest du also Vollkorn und Gemüse bevorzugen, wirst du mit Schaub sicher nicht glücklich. Nach meiner persönlichen Erfahrung und aus Gesprächen mit anderen SchauberInnen sind zwar Ausnahmen immer wieder möglich, Mischformen aus Schaub und anderen Ernährungsformen längerfristig aber unbefriedigend. Man könnte fast sagen, nur "ganz oder gar nicht" macht Sinn...

    Aber gell, es darf sich selbstverständlich jede/r so ernähren, wie er oder sie es möchte

    Herzlichen Gruss
    Fifty

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •